Webseiten sind heutzutage kaum noch wegzudenken. Wer eine Internetpräsenz besitzt, gewinnt. So ist jedenfalls der Glaube. Tatsächlich ist das Internet das Tor zu Welt, zu neuen Kunden, zu neuen Aufträgen, zu mehr Geld, Bekanntheit und Kontakten. Stimmt, aber…

Eine Homepage kann heutzutage mehr Schaden als Nutzen bringen, wenn sie unprofessionell und chaotisch erscheint.

Es gibt einige Punkte, die man bei der Planung und Herstellung einer eigenen Webseite in Punkto Design beachten sollte.

1. Seriosität

Deine Webseite gibt dir die Chance deine Kunden innerhalb von Sekunden über die Seriosität deines Unternehmens zu überzeugen (oder eben über das Gegenteil). Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance! Kleider machen Leute, gutes Webdesign macht Webseiten!

Wenn man sich so manche Webpräsenzen im Internet anschaut, wäre es oft sogar besser gar keine zu haben...

2. Glaubwürdigkeit

Glaubwürdigkeit erreicht man durch kein anderes Mittel so gut wie durch die Darstellung echter Kundenmeinungen und Referenzen. Diese hohe Effektivität von echten Kundenmeinungen bei der Neubewerbung von Kunden ist kaum zu überschätzen. Es ist eine Online-Version einer Mund-zu-Mund-Propaganda.

Gutes Webdesign räumt der Darstellung solcher Testimonials entsprechend Platz ein und zwar bereits auf der Startseite, denn diese sieht der Betrachter in der Regel zuerst.

3. Vertrauen

Ohne Vertrauen läuft gar nichts. Und wenn der Kunde sein Geld bei dir lassen soll, muss er dir vollkommen vertrauen. Und das, oft, ohne dich persönlich zu kennen.

Wie baut man aber mit einer Website Vertrauen auf? Am besten durch die Positionierung als Experte! Wenn du es nämlich schaffst, dass ein potentieller Kunde dich als Experten für sein Problem wahrnimmt, dann hast du schon fast gewonnen.

Technisch gesehen kann man das z.B. über einen “Follow-Up-Newsletter” machen, oder über Blogartikel, die auf der Webseite regelmäßig erscheinen. In beiden Fällen soll dem Besucher ein echter Mehrwert geboten werden, der ihm weiterhilft. Und das (WICHTIG!) ohne jegliche Werbung. So werden deine Besucher, auch wenn es ein bisschen dauert, zu zahlenden Kunden.

Gutes Webdesign schafft Platz für solche Aktionen an der entsprechenden Stelle der Website.

4. Verwendbarkeit

Gutes Webdesign sorgt für klare Strukturen, die dem User helfen, sich auf der Webseite zu recht zu finden. Überflüssige Dinge sollten weggelassen werden.

Die Seite muss so strukturiert sein, dass der Besucher nicht lange suchen und nachdenken muss. Er weiß sofort, worum es auf der Webseite geht und was er davon hat, sich näher damit zu beschäftigen.

Außerdem sollte der Besucher auf deiner Website geführt werden. Wieso soll denn nach der Zahlung Schluss sein? Die Besucher (also Trafficströme) können weiter nach abgeschlossen Aktionen gezielt gelenkt werden. Beispielsweise auf andere Kundenmeinungen, ergänzende Produkte, auf den Newsletter, auf hochwertige Fachartikel zum Thema oder ein Blogarchiv. So baust du deinen Expertenstatus auf! Bei allen Punkten muss jedoch eine Sache „sitzen” ... ALLE Links müssen funktionieren, in allen Browsern und auf allen Betriebssystemen, sonst kannst du den ganzen Verkaufsfluss vergessen. Ein nichtfunktionierender Link in einem Warenkorb-Prozess zerstört praktisch den gesamten Umsatz.

Gutes Webdesign sorgt für eine fehlerhafte Verlinkung und die entsprechende Umsetzung.

5. Schnelligkeit

Die Schnelligkeit einer Website, also in erster Linie die Zeit, die die Website braucht, um vollständig im Browser angezeigt zu werden, stellt mittlerweile ein Qualitätskriterium für Google dar. Anderseits werden die Besucher immer ungeduldiger: ladet die Seite nicht schnell genug, klicken sie wieder weg. Um die sogenannte Abbruchrate zu minimieren ist ein gutes Webdesign notwendig.

Um Ladegeschwindigkeit zu verbessern verzichtet man auf überflüssige Elemente und bearbeitet die Bilder. Man führt eine sogenannte Onpage-Optimierung durch.

6. Conversionrate

Die Conversionrate ist das Ergebnis aus folgender Rechnung: 100 Besucher geteilt durch die Anzahl der Besucher, die die gewünschte Aktion durchführen multipliziert mit 100. Wenn beispielsweise 3 von hundert Besuchern die gewünschte Aktion ausführen, dann ergibt sich eine Conversionrate von 3 Prozent.

Für schlechte Conversionrates gibt es unzählige Gründe - ein Teil davon liegt zweifelsohne im schlechten Webdesign.

Gutes Webdesign nimmt den Besucher an der Hand und führt ihn durch die Website bis zum Ziel. Der Besucher weiß ganz genau, was gerade zu tun ist und welche Möglichkeiten er hat.

7. Suchmaschinenfreundigkeit

Schlechtes Wegdesign erkennt man nicht nur an der optischen Erscheinung einer Website sondern auch an ihrem Quelltext, der im Hintergrund abläuft. Dieser Quelltext besteht aus einzelnen HTML und Scriptelementen und ist oft sehr fehlerbehaftet. Manchmal führen diese Fehler dazu, dass eine Suchmaschine den Inhalt der Website nicht verstehen kann, um ihn richtig in den Suchmaschinenindex einzuordnen. Es kann passieren, dass sie diesen Lesevorgang sogar abbricht. Die Webseite wird demzufolge schlecht oder gar nicht gefunden.

Gutes Webdesign beeindruckt nicht nur mit einer optimalen Oberfläche einer Website, sondern auch im Hintergrund, in dem der Quelltext sauber gegliedert wird, möglichst keine Fehler aufweist und einen guten Eindruck bei Suchmaschinen hinterlässt.

Beim heutigen Angebot ist ein gutes Webdesign nicht wegzudenken

Tatsächlich gibt es Studien und Tests, die beweisen, dass das Design einer Webseite keine große Rolle spielt, jedoch sind die Studien schon mehrere Jahre alt und wurden zu Zeiten durchgeführt, als das Internet noch nicht die Quelle alles Wissens waren. Heutzutage ist die Konkurrenz im Internet immens hoch und man muss sich von der Konkurrenz abheben. Überlege doch Mal: Sagen wir du möchtest eine Webseite machen lassen. Deine erste Anlaufstelle wird zu 90% Google sein. Du wirst zahlreiche Unternehmen begutachten und wirst dir sicherlich keine Webagentur aussuchen, die keine ansprechende Webseite hat… Und genau so geht es jedem potentiellen Kunden der auf Google nach einem Produkt oder einer Dienstleistung sucht!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen