Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen haben heutzutage eine Webseite.

Doch immer mehr Selbständige und Freiberufler fangen an zu bloggen, weil sich umgesprochen hat, dass man mit einem Blog viel Aufmerksamkeit bei potentiellen Kunden erzielen kann. Es bedeutet für sie zusätzliche Arbeit, die neben dem laufenden Tagesgeschäft zu einer Belastung werden kann. In diesem Blogbeitrag wollen wir zeigen, dass sich die Mühe trotzdem oft lohnt.

1. Mehr Webseiten-Besucher durch einen Blog

Einer der wichtigsten Vorteile eines Business-Blogs ist, dass ein Blog deinen Traffic, der über Suchmaschinen kommt, steigern kann. Natürlich unter der Voraussetzung, dass du es richtig machst!

Während Webseiten meist relativ nüchterne Informationen bereitstellen, lebt dein Blog von regelmäßigen Inhalten.

Es ist auch hilfreich das Konzept der Personas zu nutzen, um die eigene Zielgruppe besser kennenzulernen, was essenziell für jedes Unternehmen ist. Egal, ob es um Kommunikation, Marketing oder die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Produkte geht - das Persona-Konzept bietet einfache und praktische Möglichkeiten, seinen Kunden näherzukommen. Die Orientierung an Personas kann dir helfen, bessere Blog-Artikel zu erstellen und ein besseres Marketing zu betreiben. Und wenn du am Ball bleibst, bekommst du auch früher oder später die Belohnung dafür. Geduld musst du auf jeden Fall aufbringen, es wird eine Weile dauern. Dann aber wirst du von SEO-Vorteilen profitieren.

2. Blog und Social Media Netzwerke

Verbinde deine Aktivitäten in den sozialen Netzwerken mit denen auf deiner Webseite. Hast du viele Fans und Follower? Mache sie auf deine Blogartikel aufmerksam, biete ihnen einen Mehrwert.

Lass deine Blogbeiträge in sozialen Netzwerken teilen, dadurch wird deine Business-Webseite bekannter und du profitierst vom viralen Marketing.

Auch die oben erwähnte Personas werden dir helfen, deine Social-Media-Aktivitäten und deine Blog-Artikel noch besser auf deine Zielgruppen abzustimmen.

3. Unterstütze deine E-Mail-Marketing-Kampagnen

Wir gehen davon aus, dass du ein E-Mail-Marketing betreibst. Es ist nämlich einen der effizientesten Marketingkanäle für kleine Unternehmen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie du mit deinem Blog dein E-Mail-Marketing unterstützen kannst:

Aus Bloginhalten einen Newsletter erstellen

Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe, weil du zweimal den gleichen Content nutzt. Deine E-mail Liste bekommt regelmäßig den Newsletter mit laufenden Sonderangeboten und nützlichen Informationen zugleich.

Neue Newsletter-Anmeldungen generieren

Über soziale Netzwerke und Suchmaschinen kommen Interessenten, die deine Blog-Inhalte lesen wollen. Mit Hilfe eines Kontaktformulars, eines Newsletter-Tools und einem kleinen Geschenk in Form eines Ebooks zum Beispiel kannst du sie dazu bringen, sich in deinen Newsletter einzutragen. So wächst stetig deine Email-Liste und die Zahl deiner potenziellen Kunden.

4. Wiederkehrende Besuche deiner Kunden

Wenn du nur eine Webseite mit deinem Angebot hast, werden die Menschen keinen Grund haben, sie mehrmals zu besuchen. Interessante Blogartikel können aber für deine Kunden dazu animieren deine Webseite öfters zu besuchen. So kannst du Kunden mehr an dein Unternehmen binden, dich bekannter machen, dein Angebot erweitern, Aktionen machen, usw...

Du kannst auch deine Blogbeiträge dafür nutzen, um für deine Zielgruppe relevante Inhalte über deine Produkte zu erstellen.

5. Die Ping-Funktion

Es ist besonders am Anfang von Vorteil, wenn der Blog noch unbekannt ist. Mit Hilfe der Ping-Funktion werden Suchmaschinen und Blog-Verzeichnisse über jeden neuen Artikel informiert, der online geht. Das bringt die ersten Besucher und ein paar Backlinks.

6. Generieren von Backlinks

Backlinks sind für einen Blog leichter zu bekommen als für eine Firmen-Webseite. Andere Blogger verlinken nämlich einzelne Artikel und keine Produkt-Seiten.

Erstelle professionelle WordPress-Webseiten

kinderleicht und ohne Vorkenntnisse
Mehr erfahren »

Fazit zu einem Blog

Dies sind einige Vorteile für einen eigenen Blog. Das wichtigste ist nur: Wenn du dich dazu entscheidest, zieh es durch! Es gibt so viele Webseiten, die einen Blog haben, paar Beiträge schreiben, keine schnelle Veränderung sehen und den Blog wieder an den Nagel hängen.

Neue Interessenten kommen dann auf die Webseite und sehen sich den Blog an. Wir würdest du reagieren, wenn du da Blogbeiträge findest, die vor ein oder zwei Jahren verfasst wurden? Also ich denke mir: Anscheinend ist die Firma nicht mehr aktiv…

Also Achtung: Wenn du das wirklich machen willst, erstelle einen Blog-Kalender und plane deine Beiträge paar Wochen voraus, damit du immer genug Blog-Beiträge hast, die du veröffentlichen kannst. Auf Videokurse TV habe ich auch immer 20 bis 30 Beiträge, die bereits fertig sind und veröffentlicht werden können. Damit kann ich garantieren, dass ich in regelmäßigen Abständen Content veröffentlichen kann!

Ich wünsche dir viel Erfolg beim erstellen deiner ersten Blog-Beiträge 😉 Du kannst gerne deinen ersten Blog-Beitrag unten in den Kommentaren verlinken!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen