Ein sicheres Passwort ist das A und O in der Online-Welt. Ganz egal, ob für dein Online-Banking, deinen Facebook-Account oder deine eigene WordPress Webseite. Du möchtest es nicht riskieren, dass ein Hacker dein Passwort errät und sich in einem deiner Accounts – oder noch schlimmer, in mehreren Accounts – herumtreibt.

Doch ich gehe Mal davon aus, dass du schon davon gehört hast und du sowieso ein starkes Passwort nutzt. Doch was ist mit den anderen Mitgliedern deiner Webseite? Während WordPress zwar ein sicheres Passwort vorschlägt, kann jeder Nutzer bei der Registrierung ein Wunschpasswort vergeben, so schlecht es auch sein mag.

In diesem Artikel erkläre ich dir die Wichtigkeit von kniffligen Passwörtern und wie ein sicheres Passwort aussehen sollte. Außerdem zeige ich dir, wie du deine Nutzer dazu verpflichten kannst, ebenfalls ein starkes Passwort zu verwenden.

Komplexe Passwörter sind unumgänglich

Auf beinahe jeder Webseite, auf der du dich registrierst, wird dir das Setzen eines sicheren Passwortes nahegelegt. Der Grund dafür ist einfach: Ein schwer zu erratendes Passwort schützt dich vor einfachen, aber oft vorkommenden, Angriffen. Sehe es als Grundvorraussetzung für die Sicherheit eines Accounts!

Doch was ist nun ein sicheres Passwort?

Lange Zeit war man der Meinung, ein komplexes Passwort sollte aus einem Mix aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Heute weiß man aber, dass nicht der Mix, sondern die Länge eines Passworts ausschlaggebend für dessen Komplexität ist.

Grund dafür sind Bruteforce-Attacken, wo einfach jede mögliche Kombination aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen als Passwort ausprobiert werden. Je länger dein Passwort ist, umso länger würde ein automatisch ablaufendes Programm benötigen, um dein Passwort zu erraten. Wie lange genau, kannst du hier herausfinden: Wie sicher ist mein Passwort?

Zwinge alle Nutzer ein sicheres Passwort zu nutzen

WordPress hat hier standardmäßig leider keine Funktion eingebaut. Zwar sieht man beim Setzen eines Passwortes, ob das Passwort gut ist, oder nicht, jedoch ist ein sicheres Passwort nicht zwingend notwendig.

Ich versuche stets mit so wenig Plugins wie möglich auszukommen, denn jedes weitere Plugin kostet Ladezeit und kann in Zukunft dazu führen, dass bei Updates Probleme auftreten. Nutzt du Wordfence als Sicherheitsplugin, kannst du die Einstellung direkt im Plugin treffen. Gehe dafür wie folgt vor:

  • Klicke auf „Wordfence“ links im Menü.
  • Klicke dann auf den Untermenüpunkt „Firewall“.
  • Scrolle runter bis zum Tab „Brute Force Protection“.
  • Im Tab siehst du weiter unten „Additional Options“ und direkt darunter findest du „Enforce strong passwords“, übersetzt „Starke Passwörter erzwingen“.
  • Du hast hier zwei Auswahlmöglichkeiten. Die erste Option ist nur für Administratoren, die zweite Option („Force all members to use strong passwords“) für alle Nutzer. Wähle die zweite Option.

Und schon erzwingst du ein sicheres Passwort für deine WordPress Nutzer.

Erstelle professionelle WordPress-Webseiten

kinderleicht und ohne Vorkenntnisse
Mehr erfahren »

Mein Fazit zu sicheren Passwörter für WordPress

Auch wenn das Thema „sicheres Passwort“ ein alter Hut ist und es bereits bei vielen aus den Ohren raushängt, ist es ein sehr wichtiges Thema, denn heutzutage gibt es noch immer zahlreiche Menschen, die kein sicheres Passwort nutzen und dadurch ein einfaches Ziel für Brute Force Attacken sind.

Zwinge deine Nutzer einfach zu ihrem „Glück“ und sichere ihren Account, sowie deine Webseite, vor unbefugten Besuchern.

Solltest du noch weitere Tipps und Tricks für eine sicherere WordPress Webseite suchen, sehe dir diesen Beitrag an: „9 Tipps für die Sicherheit von WordPress- Webseiten“.

Noch ein letzter Tipp: Verwende ein Passwort im besten Fall niemals zwei Mal! Du solltest für deinen Facebook-Account ein anderes Passwort nutzen, als für deine WordPress-Webseite! Warum? Naja, wenn jemand dein Passwort errät und du nutzt es auf mehreren Webseiten, kann sich der Hacker ohne Probleme in all jene Accounts einloggen. Wenn du aber überall ein anderes hast, wird es eher schwer 😉

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen